9. Mai 2022In Interview

Dieses Experiment gab es noch nie - das ist ein gefährliches Spiel

Euro Finance Weekly mit Andreas Scholz über den großen Zinsschritt der US-Notenbank Fed und die Reaktionen der Märkte: „Einen 50er haben wir seit 22 Jahren nicht gesehen, jetzt sind die Basispunkte wieder zurück“ und die Märkte haben zunächst erleichtert darauf reagiert, dass der Schritt nicht größer war. „Powell hatte die Märkte gut vorbereitet.“ Allerdings muss die Luft rausgelassen werden aus dem riesigen Bestand an Anleihen. Über 9 Billionen Dollar stehen in der Bilanz. „Es geht nicht nur um das Tempo bei der Zinswende, sondern auch um das Ausmaß!“ Und da haben sich Anleger über Nacht dann doch Sorgen gemacht. „Dann wird die Luft knapp. Der Zins als Bremse für die Börse.“